13.12.2019 | Quelle: Süddeutsche Zeitung

Spremberg (dpa/bb) – Im Industriepark Schwarze Pumpe in Spremberg soll eine Demonstrationsanlage für ein wasserstoffbasiertes Speicherkraftwerk entstehen. Eine entsprechende Vereinbarung zum Projekt “Referenzkraftwerk Lausitz Phase I” (RefLau) wollen die Projektpartner heute unterzeichnen. Darunter sind der Zweckverband “Industriepark Schwarze Pumpe”, das Energieunternehmen Leag, die Energiequelle GmbH Zossen und das Centrum für Energietechnologie Brandenburg.

Mit dem Speicherkraftwerk werde eine der zukunftsträchtigsten Ideen im Rahmen des Strukturwandels in der Lausitz umgesetzt, teilte die Projektträger vorab mit. Das Referenzkraftwerk Lausitz soll die künftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger und mit Wasserstoff als chemischem Speicher am Industriestandort Schwarze Pumpe sichern.

Hintergrund ist die Energiewende in Deutschland, die mit dem Ausstieg aus der Kohle eine strukturelle Neuausrichtung der bisherigen Kraftwerks- und Industriestandorte verlangt. Als Pilotanlage für die Energieversorgung der Zukunft mit Verwertung für andere Kraftwerks- und Industriestandorte soll das Referenzkraftwerk Lausitz den Angaben zufolge eine integrierte Lösung bieten.